Kleingartenverein Räcknitzhöhe e. V.

Bismarcksäule


Im Süden Dresdens gibt es drei Türme, den Aussichtsturm Bismarcksäule, den Fichteturm und den Turm am Hohen Stein.

2004 begannen die Restaurierungsarbeiten an der Bismarcksäule. Die Liste der Spender und Unterstützer für den Bau ist lang. Allein an der Stahltreppe im Inneren des Turmes waren 30 Firmen beteiligt. Zehn Speditionen transportierten die verschiedensten Materialien von der  polnischen   Grenze bis   Sachsen-Anhalt,   von Eisenhüttenstadt   bis   Chemnitz. Fast 25 Tonnen Stahl wurden geliefert und verarbeitet. Das Wohngebiet hat einen axialen Bezug auf die Säule, die Straßennamen   des   Wohngebietes   sind   nach   Schriftstellern benannt, deren Werke zum Teil hier verbrannt wurden.

Am 31. August 2008 war es dann so weit -  die   gesponserten   Stufen   durften   zur Einweihung   und   Besichtigung des Turmes betreten werden, nachdem die Festansprache gehalten und das Band zerschnitten war.

Bis zur Aussichtsplattform sind 158 Stufen zu erklimmen. Die Stufe mit der Nummer 094 wurde von unserem KGV "Räcknitzhöhe" e. V. gesponsert, die Stufen 071 und 086 von Mitgliedern unseres Vereins.


 
Neben der Stufenpatenschaft gab es für Sponsoren auch noch die Möglichkeit eine Baumpaten-schaft zu übernehmen. Die Obstbaumallee wurden mit Zierapfelbäumen bepflanzt. Wer Baumpate wurde kann man auf den Platten am Wegrand direkt vor den Bäumen lesen.

Vom Turm aus kann man in das an unseren Kleingartenverein „Räcknitzhöhe“ e. V. angrenzende Neubaugebiet sehen.

Wer Dresden besucht – und seine Einwohner sowieso – sollte unbedingt einmal auf den Turm klettern. Das Erlebnis lohnt sich.



10380